Kärnten ORF.at
MI | 11.04.2012
Grundsteinlegung, Hüttenberg, Dalai Lama, Bundespolitiker (Bild: APA)
WIRTSCHAFT
Tibetzentrum nun in Knappenberg?
Um den Bau eines Tibethotels samt Tibetzentrum in Hüttenberg wird seit Jahren erfolglos gerungen. Nun soll im benachbarten Knappenberg eine Art Tibetzentrum entstehen - mit angeschlossener Blasmusikakademie.
Jugendgästehäuser, Blasmusikakademie und Tibetzentrum in einem.
Jugendgästehaus, Tibetzentrum und Blasmusik
In Knappenberg soll ein Haus der JUFA (Jugend und Familiengästehäuser) entstehen, das ein Tibetzentrum, aber auch eine Akademie für Blasmusiker enthalten soll, teilte Finanzlandesrat Harald Dobernig (FPK) am Montag bei einer Pressekonferenz in Klagenfurt mit.

Insgesamt soll das Projekt 8,5 Mio. Euro kosten, finanziert wird es zu zwei Dritteln vom Land und zu einem Drittel von JUFA. Ein entsprechender Beschluss soll in einer Sitzung der Landesregierung am Dienstag gefasst werden.
Modell des geplanten Jugendhotels (Bild: ORF)
Dobernig will Hüttenberger Tibetzentrum noch nicht abschreiben.
Grundsteinlegung 2006
Bereits 2006 hatte der damalige Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider gemeinsam mit dem Dalai Lama den Grundstein für ein Tibetzentrum in Hüttenberg gelegt. Das Großprojekt wurde allerdings nie realisiert, zuletzt blieb nur ein geplantes Hotel übrig, das vor allem durch seine russischen Investoren Schlagzeilen machte.

Das neue "Projekt Knappenberg" bedeute nun nicht, dass das Tibethotel "gestorben" sei, erklärte Dobernig. "Ich erwarte aber in diesem Fall bis Ende Februar eine Entscheidung", so der Finanzlandesrat.
Institut für Höhere Tibetische Studien soll übersiedeln.
150 Betten für Schulen und Familien
Das JUFA Knappenberg wird über rund 150 Betten verfügen. Als Zielgruppe werden Schulklassen, junge Familien, Vereine und Individualreisende erwartet. Geplant sind Erlebnisbereiche, Bewegungsräume und Multimediacenter.

Im Bereich des Tibetzentrums sind Schulungs- und Meditationsträume, ein Meditationsgarten mit Stupas (buddhistische Symbole) sowie ein tibetanischer Kräutergarten geplant. Dort soll dann auch das Internationale Institut für Höhere Tibetische Studien (IIHTS), das seit 2008 in Hüttenberg lehrt, untergebracht werden. Voraussetzung ist allerdings, dass IIHTS seinen Vertrag, der bis 2012 läuft, verlängert.
Geplant sind 15.000 Nächtigungen.
Baubeginn für Februar 2011 geplant
Das Projekt werde die touristische Entwicklung des Görtschitztales vorantreiben, meinte Dobernig. JUFA-Geschäftsführer Gerhard Wendl rechnet ab dem dritten Jahr des Betriebes mit 15.000 Nächtigungen.

Insgesamt sollen 15 bis 20 Ganzjahresarbeitsplätze entstehen. Der Baubeginn ist für das Frühjahr 2011 geplant, die Eröffnung soll 2013 stattfinden.
Die Wünsche des Dalai Lama 2006
Grundsteinlegung mit Dalai Lama 2006 (Bild: ORF)
Ganz Österreich
Kärnten News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News