Kärnten ORF.at
MI | 11.04.2012
Denkmal der Namen Villach (Bild: ORF/Petra Haas)
VILLACH
Erneut Denkmalschänder in Villach
Zum 16. Mal wurde das "Denkmal der Namen" für Naziopfer geschändet und mit Fußtritten beschädigt. Die üblichen Verdächtigen sind Neonazis und Betrunkene. Die Polizei erhofft sich Neues aus dem Material der Überwachungskamera.
Fußtritte oder ein stumpfer Gegenstand wirkten ein.
Polizei tappt im Dunkeln
Noch tappt die Villacher Polizei im Dunkeln. Aber es wird vorerst in alle Richtungen ermittelt, hieß es. Bislang gibt es weder Zeugen noch Hinweise zur jüngsten Beschädigung. Diese wurden von einer Polizeistreife entdeckt. Eine Tafel wurde dabei zerstört. Laut Polizei geschah dies entweder durch einen Fußtritt oder einen stumpfen Gegenstand.
Glastafel wurde bereits 16 Mal zerstört.
Immer wieder Ziel für Anschläge
Das "Denkmal der Namen" in der Villacher Widmanngasse ist seit fast sieben Jahren immer wieder Ziel von Anschlägen. So wurden Teile der Glastafeln auf denen Opfernamen aus der NS-Zeit eingraviert sind, insgesamt bereits 16 Mal zerstört. Zuletzt konnte eine fünfköpfige Neonazi-Gruppe ausgeforscht als Täter ausgeforscht werden.
Auswerktung der Überwachungskamera als Hoffnung.
Noch eine verdächtige Person
Auch einem betrunkenen 16 Jahre alten Burschen konnte ein Delikt nachgewiesen werden. Bei der jüngsten Tat erhoffen sich die Kriminalbeamten jetzt Hinweise aus der Überwachungskamera des Denkmals.
Ganz Österreich
Kärnten News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News