Kärnten ORF.at
MI | 11.04.2012
Tauernautobahn: Ansicht des Suedportal des Katschbergtunnels waehrend des Baus, in einer Aufnahme vom 03. Dezember 1974 (Bild: APA/Asfinag)
Südportal des Katschbergtunnels, 1974.
VERKEHR
70 Jahre "Tauernautobahn"
Vor 70 Jahren - exakt am 10. Mai 1939 - fand in Molzbichl bei Spittal/Drau der erste Spatenstich für die Tauernautobahn statt, die genaue Trassenführung wurde in den Jahren 1938 bis 1942 festgelegt.
Verbindung zu Adolf Hitlers "Berghof".
Teil der "Reichsautobahnen"
Zwischen Brenner und Radstädter Tauernpass gab es früher auf etwa 150 Kilometern keine Möglichkeit, die Alpen auf einer hochrangigen Fahrstraße zu überwinden. Die Tauernautobahn war von Anfang an als "Vollautobahn" - als Teil der "Reichsautobahnen" - mit vier Spuren geplant.

Lediglich der kurze Abschnitt vom Knoten Salzburg bis zur späteren Überführung der Salzachtal-Bundesstraße zwischen Anif und Niederalm wurde noch während der NS-Zeit fertiggestellt. Diese Einmündung stellte die kürzeste Verbindung zwischen der Autobahn und dem Obersalzberg bei Berchtesgaden her, wo Adolf Hitlers "Berghof" stand.
Tauernautobahn: Luftansicht des Baus des Katschbergtunnels  in einer undatierten Aufnahme (Bild: APA/Asfinag)
Tauernautobahn: Luftansicht des Baus des Katschbergtunnels in einer undatierten Aufnahme.
Pläne verschwanden für 20 Jahre im Archiv
Gleichzeitig mit den Bauarbeiten wurden die Detailplanung und die geologischen Vorarbeiten für die ganze Strecke fortgesetzt. Die meisten Arbeiten blieben allerdings im frühen Stadium stecken. Durch die Entwicklung des Zweiten Weltkrieges wurden Ende 1942 alle Planungen und Bauarbeiten eingestellt. Die Pläne verschwanden für 20 Jahre in den Archiven.

Am 17. Juli 1954 erfolgte mit einer Spatenstichfeier bei Hallwang nordöstlich von Salzburg offiziell der Autobahnbau in Österreich.
Gründung der Tauernautobahn AG - TAAG
Eine Entschließung des Nationalrats leitete 1966 konkrete Schritte ein, am 22. Mai 1969 wurde die Gründung der "Tauernautobahn Aktiengesellschaft (TAAG)" mit dem im Tauernautobahn-Finanzierungsgesetz vorgesehenen Mindestgrundkapital und der dort festgelegten Verteilung beschlossen.
Die Tunnelarbeiten
1969 begannen die Bauarbeiten an den beiden großen Tunnelabschnitten durch Katschberg und Radstädter Tauern. Bereits am 13. April 1973, rund acht Monate früher als ursprünglich erwartet, erfolgte der Durchschlag im Katschbergtunnel und am 19. Jänner 1974 trotz größter geologischer Schwierigkeiten der Durchschlag im Tauerntunnel.
Tauernautobahn: Bau des Katschbergtunnels Ansicht Suedportal in einer Aufnahme vom 16. Juli 1974 (BILD: APA/Asfinag)
Bau des Katschbergtunnels: Ansicht Südportal in einer Aufnahme vom 16. Juli 1974

Am 21. Dezember 1974 konnte bereits der Katschbergtunnel im Gegenverkehr mit den beiden anschließenden Rampen (zusammen rund acht Kilometer) für den öffentlichen Verkehr freigegeben werden.
Einst längste Brückengalerie Europas
Die Strecke durch das Liesertal konnte erst im Sommer 1980 eröffnet werden. Dieser zwölf Kilometer lange Abschnitt verläuft über acht Brücken - zu damaligen Zeiten die längste Brückengalerie Europas.

Nach vier Jahren Bauzeit wurde am 30. April dieses Jahres die zweite Tunnelröhre im Katschberg in Betrieb genommen. Durch das zweiröhrige Tunnelsystem sollen Blockabfertigungen, kilometerlange Staus und stundenlange Wartezeiten nunmehr der Vergangenheit angehören.
Ganz Österreich
Kärnten News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News