Kärnten ORF.at
MI | 11.04.2012
Norbert Langbrandtner beim Zieleinlauf (Bild: APA/Daniel Raunig)
Triathlon
Österreicher am zweiten Platz beim Ironman
Die Österreicher Norbert Langbrandtner und Veronika Hauke konnten sich gegen die internationale Elite durchsetzen. Beide landeten am Sonntag jeweils am zweiten Platz.
Der Österreicher Norbert Langbrandtner hatte wenig Hoffnung auf eine Top-Platzierung.
Großer Erfolg für die Veranstalter
Die Sportler kamen in diesem Jahr aus 43 Nationen, die meisten von ihnen aus England, Deutschland und Italien. Der neunte Ironman Austria war wieder ein "Riesenerfolg", zog Organisator Stefan Petschnig eine erste Bilanz:
Stefan Petschnig, Ironman-Organisator (Bild: Pribe) "Rund 100.000 Zuschauer säumten nach Angaben der Polizei den Parcours. Alleine im Zielareal haben sich zwischen 20.000 und 25.000 Menschen eingefunden. Für Kärnten bedeutet der Ironman auch in diesem Jahr wieder einen großen wirtschaftlichen und touristischen Impuls. Wir rechnen insgesamt mit etwa 40.000 Nächtigungen", so Petschnig.
Vanhoenacker 13 Minuten vor Langbrandtner
Sensationell war die Leistung von Norbert Langbrandtner beim 9. "Kärnten Ironman Austria" der Triathleten: Der Österreicher war mit wenig Hoffnung auf eine Top-Platzierung in das Rennen gegangen, da sein Trainingsplan wegen eines Todesfalls in seiner Familie vor wenigen Wochen total durcheinander gekommen war.
Marino  Vanhoenacker aus Belgien (Bild: APA/Daniel Raunig)
Der belgische Titelverteidiger dominierte das Rennen über die gesamte Distanz.
Topfavorit Marino Vanhoenacker aus Belgien konnte seinen Tirel auch in diesem Jahr erfolgreich verteidigen. Vanhoenacker dominierte über die gesamte Distanz und hängte den Zweitplatzierten um 13:19 Minuten ab.

Der Belgier setzte sich nach 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer Laufen in 8:06:39 Stunden vor dem Österreicher Norbert Langbrandtner durch. Auf Platz drei landete der Deutsche Max Longree.
Veronika Hauke (Bild: APA/daniel Raunig)
Die Wienerin Veronika Hauke erkämpfte sich Platz Zwei mit nur 44 Sekunden Rückstand.
Niederfringer setzte sich bei den Damen durch
In einem spannenden Finish hat sich die Südtirolerin Edith Niederfringer mit einer Siegerzeit von 9:08:47 Stunden im "Kärnten Ironman Austria" am Sonntag in Klagenfurt durchgesetzt. Sie verwies die Vorjahresdritte Veronika Hauke aus Wien um nur 44 Sekunden auf Platz zwei. An dritter Stelle landete die Siegerin von 2006, die Australierin Rebecca Preston.

Niederfringer, Siegerin des Ironman France 2006, ging erst wenige Kilometer vor dem Ziel in Führung und überholte Hauke, die ihrerseits erst einige Kilometer zuvor die Spitzenposition übernommen hatte. Bis dahin war die erst 23-jährige Wienerin Lisa Hütthaler sensationell vorne gelegen. Sie musste jedoch der brütenden Hitze in Klagenfurt Tribut zollen und aufgeben.
Edith Niederfringer, Ironman (Bild: APA/Daniel Raunig)
Erst wenige Kilometer vor dem Ziel konnte die Südtirolerin Edith Niederfringer die Österreicherin Veronika Hauke überholen.
Die Ergebnisse im Detail (Quelle: APA)
Herren:
1. Marino Vanhoenacker (BEL) 8:06:41
2. Norbert Langbrandtner (AUT) 8:19:58
3. Max Longree (GER) 8:20:13
4. Kai Hundertmarck (GER) 8:27:35
5. Alexander Frühwirth (AUT) 8:33:07
6. Alexander Taubert (GER) 8:35:26
7. Sergio Marques (POR) 8:36:07
8. Hannes Hempel (AUT) 8:37:37
9. Lukas Vrobel (CZE) 8:38:20
10. Norbert König (AUT) 8:39:22

Damen:
1. Edith Niederfringer (ITA) 9:08:47
2. Veronika Hauke (AUT) 9:09:33
3. Rebecca Preston (AUS) 9:15:55
4. Sara Gross (CAN) 9:24:08
5. Tara Norton (CAN) 9:32:53
6. Hillary Biscay (USA) 9:39:25
7. Desiree Ficker (USA) 9:46:55
8. Elena Wagner (GER) 9:48:22
9. Jan Clews (GBR) 9:51:20
10. Elke Hinterberger (AUT) 9:52:09
Ganz Österreich
Kärnten News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News