Kärnten ORF.at
MI | 11.04.2012
Jörg Freunschlag, BZÖ (Bild: ORF)
Jörg Freunschlag
Ein engagierter Politiker nimmt Abschied
Jörg Freunschlag (BZÖ), einer der profiliertesten und dienstältesten Politiker Kärntens nimmt am Mittwoch seinen Abschied aus der Politik. Als erster Landtagspräsident wird er sein Amt dem designierten Nachfolger Josef Lobnig übergeben.
In beinahe allen politischen Funktionen aktiv
Jörg Freunschlag, verheiratet, dreifacher Vater, im Zivilberuf Bauingenieur und HTL-Lehrer wurde in Bodensdorf geboren. Er war knapp drei Jahrzehnte in der Landespolitik in fast allen politischen Funktionen aktiv.

Der Politiker war Bürgermeister in Steindorf, Landtagsabgeordneter, FPÖ Klubobmann, Landesrat, Landesparteichef, Zweiter Landtagspräsident und seit 1999 Erster Landtagspräsident.

Er verlasse die Politik "mit Freude und Dankbarkeit" für eine faszinierende politische Zeit" und sagte, er möchte weder im Ärger, noch im Streit gehen, sondern "in einer Situation, wo ich mir sage, dass es passt. Ich habe alle Höhen und Tiefen in der Politik miterleben können."
Begleitete Haider durch alle Höhen und Tiefen
Freunschlag war beim Aufstieg der FPÖ und beim Aufstieg von Jörg Haider aktiv dabei. Haider begleitete er während seines Ab- und Wiederaufstiegs zum Landeshauptmann. Er erlebte den Parteiabsturz von Knittelfeld und die Parteispaltung, sieht aber auf Bundesebene durchaus die Chance die Partei wieder aufzubauen.
Amt des Landtagspräsidenten ein Lernprozess
In Kärnten sei er mit dem Parteierfolg zufrieden, für ihn sei die Berufung in das Amt des Ersten Landtagspräsidenten der Höhepunkt seiner Karriere gewesen. Es war eine
"überparteiliche Funktion", in der ihm vom politischen Gegner auch immer wieder Parteilastigkeit vorgeworfen wurde.

"Es war ein Lernprozess. Es ist nicht ganz einfach, wirklich objektiv zu sein, aber ich habe aus verschiedenen Situationen viel gelernt, mein Handwerk richtig zu machen. Ich glaube, das ist mir nach einer gewissen Anfangszeit auch gelungen", zeigt sich Freunschlag überzeugt.
Jörg Haider, Jörg Freunschlag (Bild: LPD)
Jörg im Doppelpack: Jörg Haider und Jörg Freunschlag gingen einen langen Weg gemeinsam.
Hoffnung auf Diskussion über Kernfragen
Für Aufregung sorgte Freunschlag auch mit Formulierungen wie "linke Jagdgesellschaft" oder weil er einmal Ex-Innenminister Ernst Strasser als "Judas" bezeichnet hatte. Heute würde er das "vermutlich nicht mehr sagen" und bezeichnete die Äußerungen als "eher emotionale Sager, die in der Hitze des Gefechtes gefallen sind".

Für die laufende Budgetdebatte im Landtag wünscht sich der scheidende Präsident, dass nicht "über Cent und ein paar Euro, sondern über die Kernfragen diskutiert" werde.
Haider würdigt langjährigen Weggefährten
Haider würdigte zum Abschied seinen langjährigen Weggefährten Jörg Freunschlag als einen seiner besten Freunde: "Ich habe sehr stark davon profitiert, dass wir nicht nur Freunde waren, sondern dass du diese Freundschaft auch in schwierigen Zeiten gelebt hast."

Der scheidende Landtagspräsident betonte, dass "Demokratie und politische Diskussion den Blick auf das Ganze erfordern" und rief zu Respekt vor dem politischen Gegner auf.
Ganz Österreich
Kärnten News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News