Kärnten ORF.at
MI | 11.04.2012
Landtag (Bild: ORF)
POLITIK
Frauen selten in wirklich mächtigen Positionen
Eine neue Studie zeigt den Frauenanteil in den politischen Organen aller EU-Mitgliedsstaaten auf: Österreich bewegt sich im Durchschnitt, in der Kärnter Landesregierung sitzt jedoch keine einzige Frau.
Frauen führen die Politik in vier der 27 EU-Hauptstädten.
Zwei Frauen an der österreichischen Spitze
Weibliche Bürgermeister sind noch immer die große Ausnahme. Eine neue Untersuchung des Instituts für Parlamentarismus und Demokratiefragen zeigt, dass von den 27 EU-Hauptstädten der Mitgliedsstaaten nur bei vier eine Frau an der Spitze sitzt.

"Wo es einen hohen Prozentsatz an Frauen auf nationaler Ebene gibt, ist auch der Anteil auf regionaler und kommunaler Ebene höher", erklärte Institutspräsident Werner Zögernitz gegenüber der APA.

In Österreich gibt es, vergleichsweise, in den neun Landeshauptstädten zwei Frauen an der Spitze: zum einen Hilde Zach (Liste "Für Innsbruck") in Innsbruck und zum anderen Andrea Fraunschiel (V) in Eisenstadt.
4,7 Prozent weibliche Ortschefs in Österreich.
Österreich gleich auf mit Slowenien, Rumänien
Bundesweit sind unter den 2.357 Ortschefs nur 110 weiblich, das ist ein Anteil von 4,7 Prozent. Von diesen 110 gehören 55,4 Prozent der ÖVP an und 36,4 Prozent der SPÖ (8,2 Prozent anderen Gruppierungen).

Österreich ist mit den knapp fünf Prozent hinter vielen EU-Ländern und in etwa gleichauf mit Ländern wie Rumänien und Slowenien.

Spitzenreiter, was den Anteil weiblicher Ortschefs betrifft, sind Lettland mit 39 Prozent und Schweden mit 30 Prozent. In Griechenland ist ihr Anteil mit drei Prozent am niedrigsten. Laut Angaben der Europäischen Kommission waren in der EU im Jahr 2007 nur dreizehn Prozent der Bürgermeister Frauen (ohne Irland).
Frauenanteil ist national und regional ähnlich.
33 Prozent in Deutschland
In Ländern mit einem hohen Frauenanteil im nationalen Parlament ist auch der Anteil in den Regionalversammlungen (in Österreich sind dies die Landtage) ähnlich hoch. So sind etwa 47,3 Prozent der Vertreter im schwedischen Parlament Frauen, in den regionalen Versammlungen beläuft sich ihr Anteil auf 48 Prozent.

Ähnlich verhält es sich in Deutschland: Im Bundestag beträgt der Frauenanteil 33 Prozent, in den regionalen Versammlungen 32 Prozent. Im EU-Durchschnitt beträgt der Frauenanteil in den Regionalversammlungen knapp 30 Prozent.
Eine Landtags-
präsidentin in Vorarlberg.
Österreich liegt im EU-Durchschnitt
Österreich entspricht hier mit 31,5 Prozent dem Durchschnitt: 141 der 448 Landtagsabgeordneten sind weiblich. Nur einem Landtag, dem Vorarlberger, steht eine Frau Präsidentin vor (11,1 Prozent).

Der Frauenanteil in den Landtagen ist in Wien mit 42 Prozent am höchsten (42 der 100 Mandatare sind Frauen), gefolgt von Oberösterreich mit 39,3 Prozent (22 der 56 Abgeordneten sind Frauen) und Salzburg mit 38,9 Prozent (14 der 36 Landtagsabgeordneten sind Frauen).

Am niedrigsten ist der Frauenanteil in Niederösterreich mit nur 17,9 Prozent (zehn von 56 Mandataren sind weiblich).
Eine Landeshaupt-
frau gibt es in Österreich.
Nur in Kärnten keine Frau in der Regierung
Von den 72 Landesregierungsmitgliedern in Österreich sind nur 21 Frauen (29,2 Prozent). Finnland weist hier etwa einen Anteil von 47 Prozent auf, in Schweden sind es 45 Prozent und in Spanien 38 Prozent.

Mit Gabi Burgstaller (SPÖ) gibt es in Österreich nur eine Landeshauptfrau. Die erste Landeschefin war übrigens Waltraud Klasnic (ÖVP) in der Steiermark von 1996 bis 2005. Gar keine Frau gibt es allein in der Kärntner Landesregierung.

Die FPÖ hat österreichweit nur ein weibliches Landesregierungsmitglied, es ist dies die Niederösterreicherin Barbara Rosenkranz, jeweils zehn haben ÖVP und SPÖ.
Politik-Image schreckt
Frauen eher ab.
Frauen selten in mächtigen Positionen
"Der Anteil der Frauen in den Institutionen ist leicht steigend. Je wichtiger aber die Funktion ist, desto eher sind Männer an der Spitze. In wirklich mächtigen Positionen sind Frauen selten", resümiert Zögernitz.

Die Studienautoren kamen zu dem Schluss, dass Frauen oftmals das Image der Politik abschreckt.
Ganz Österreich
Kärnten News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News