Wien ORF.at Fernsehen
TV-ProgrammTV-ThekRadioÖsterreichWetterSportIPTVNews
MI | 21.03 | 16:42
Logo "Servus, Srecno, Ciao" (Grafik: ORF)
Auf den Spuren von Commissario Brunetti
Seit über 30 Jahren lebt die Amerikanerin Donna Leon in Venedig. Die Ideen zu ihren Brunetti-Krimis kommen ihr meist während ihrer Streifzüge durch die Stadt.
Boot mit Equipment für Dreharbeiten in Venedig (Bild: ORF)
Boot mit Equipment für Dreharbeiten in Venedig
Kein Roman auf italienisch
Leons Romane wurden in 33 Sprachen übersetzt, nur nicht ins Italienische. Das hat die Autorin verboten, um ihre Privatsphäre in Venedig zu schützen.

In der Lagunenstadt selbst haben in dieser Woche die Dreharbeiten für zwei weitere Folgen der Krimireihe begonnen, drei Monate lang wird Commissario Guido Brunetti hier ermitteln.
Elektrastiege (Bild: ORF)
Die "Elektrastiege"
Susanne Kunz-Saponaro (Bild: ORF)
Drehort ist die ganze Stadt
Susanne Kunz-Saponaro, Kunsthistorikerin und Venedig-Stadtführerin: "Das Venedig von Commissario Brunetti findet man überall hier. Es gibt einige Punkte, die man gut wiedererkennt, wie etwa die Location, vor der wir gerade stehen. Jeder Filmzuschauer weiß, dass Commissario Brunetti hier in der 'questura' ein und aus geht."

"Es gibt aber auch Locations, die nur der versierte und aufmerksame Zuschauer wiedererkennt, der bestimmte Episoden mehrfach gesehen hat. Die sind über ganz Venedig verteilt. Venedig ist zwar klein und man kann diese Schauplätze in einer Führung unterbringen. Aber man muss dabei viel Fußkraft mitbringen, um zu allen Stellen zu kommen."
"Questura" (Bild: ORF)
Die "questura" - das Polizeipräsidium, in dem Commissario Brunetti arbeitet.
Räume in mehreren Palazzi verteilt
Die berühmte Questura, das venezianische Polizeipräsidium. Die prunkvollen Büroräume, die man in den Filmen sieht, befinden sich nicht hier, sie sind in unterschiedlichen Palazzi verstreut über ganz Venedig zu finden.
Appartement von Commissario Brunetti in Venedig (Bild: ORF)
Das Appartement von Commissario Brunetti
Unbezahlbare Lage
Am Canal Grande wohnt Brunetti - auf dieser Terrasse sieht man die Familie immer beim gemeinsamen Essen. Im wirklichen Leben würde allein eine kleine Zwei-Zimmer-Wohnung in dieser Lage über zwei Millionen Euro kosten.
Die zahlreichen idyllischen Kanäle in Venedig dienen so manchem Künstler als Quelle der Inspiration.
Der Campanile am Markusplatz

Bar "Rosa Salva" in Venedig (Bild: ORF)
Wenn Commissario Brunetti eine kurze Pause hat, kommt er hierher zum Kaffeetrinken.
Zeit für einen caffè
Zeit für einen Kaffee, den trinkt Brunetti gern am Campo di San Giovanni & Paolo.

Gleich ums Eck befindet sich auch das öffentliche Krankenhaus (früher ein Dominikanerkloster). Hierher werden in Donna Leons Romanen die Mordopfer gebracht.
Das Krankenhaus
Venedig (Bild: ORF)
"Pathologie" auf der Friedhofsinsel
Wie praktisch, dass die Friedhofsinsel San Michele fast gleich ums Eck liegt. Sie hat einen fixen Platz in den Brunetti Verfilmungen, denn hier befindet sich die Pathologie. Am Friedhof liegt auch Brunettis Film-Vater begraben, direkt neben dem Komponist Igor Strawinsky.
Die "Friedhofsinsel"
Friedhofsinsel in Venedig (Bild: ORF)
Eigene Brunetti-Führungen
Wer selbst einmal auf den Spuren von Brunetti unterwegs sein will, für den gibt es in Venedig eigene Führungen und auch einen Brunetti- Stadtplan, mit dem man selbst auf Entdeckungsreise gehen kann.
Kaffehaus "Lavena" am Markusplatz (Bild: ORF)
Eines von Commissario Brunetti's Lieblingscafès - direkt am Markusplatz
Zwei neue Staffeln werden gedreht
Susanne Kunz-Saponaro: "Im Moment werden wieder zwei Staffeln gedreht. Das merkt man natürlich in Venedig. Man sieht, wie die Aufnahmen gemacht werden, man sieht die Boote und Herr Vianello [einer der Hauptdarsteller, Anm.] läuft einem über den Weg - Commissario Brunetti sitzt also manchmal vor der Akademie in einem Kaffeehaus und genießt seine Privatsphäre. Venedig ist klein. Es ist fast unmöglich, jemandem nicht zu begegnen."

Auch Donna Leon läuft einem oft über den Weg. Sie lebt unterhalb des Rialtos und muss öfter über die Brücke gehen, um zum Fischmarkt zu kommen. Ich sehe sie sehr häufig."